Hort

Unser Hort in der Kindertageseinrichtung besteht seit Januar 2010. Für Kinderkrippe, Hort und die Verpflegungsküche mit Speiseraum hat die Gemeinde Egling a.d.Paar einen großzügigen Neubau geschaffen, in dem 15 Krippenkinder und 25 Hortkinder untergebracht werden können.

Der Hort befindet sich im ersten Stock (ohne Aufzug).

Seit September 2018 besteht eine 2. Hortgruppe für 12 Kinder, die sich im 1. Stock des Kindergartens befindet. Momentan werden hier 12 Kinder der ersten Klasse von einer Erzieherin betreut.

 

Anmeldung

Die Hortanmeldung erfolgt nach der Schuleinschreibung. Es ist aber möglich, auch während des Jahres nachzufragen, ob ein Hortplatz frei ist.

Der Hort ist ein freiwilliges Angebot der Gemeinde Egling a.d.Paar. Es besteht kein gesetzlicher Anspruch auf einen Hortplatz. Für die Inanspruchnahme des Frühdienstes muss im Einzelfall nachgefragt werden.

Durch die große Nachfrage für Hortbetreuungsplätze gründet die Gemeinde Egling a.d.Paar eine weitere Hortgruppe. In dieser Gruppe werden bis zu 12 Kinder ab 11.30 Uhr von einer Erzieherin in einem eigenen Raum betreut („Pumagruppe“). Das Konzept orientiert sich an dem der Hortgruppe. Dabei wird aber speziell auf die Bedürfnisse der Erstklasskinder eingegangen. Die Lern- und Hausaufgabensituation wird intensiv erarbeitet und die Kinder können mit gleichaltrigen Spielkameraden den Nachmittag verbringen.

Der Hortgarten kann von beiden Gruppen genutzt werden.

Öffnungszeiten und Feriengruppen

Der Hort ist an den Schultagen von 11.30 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet, am Freitag bis 16.30 Uhr.

Der Frühdienst des Kindergartens (ab 07.00 bis 07.40 Uhr) kann nur in Anspruch genommen werden, wenn beide Eltern zu dieser Zeit wegen Berufstätigkeit das Kind nicht selbst betreuen können.

Die Kinder können erst ab regulärem Stundenplanende in den Hort gehen. Bei Stundenausfall muss die Schule für die Betreuung sorgen (auch bei Hitzefrei!) In Ausnahmefällen übernehmen wir in Absprache mit der Schulleitung schon eine vorzeitige Betreuung.

In den Ferien werden die Kinder oft auch in den Feriengruppen des Kindergartens mit betreut, da in dieser Zeit das Personal Überstunden abbauen muss und deshalb nur wenige Mitarbeiterinnen im Hause sind.

Sie können die Kinder in den Ferien von 07.00 Uhr – 17.00 Uhr in den Hort bringen. Für jede zusätzliche Betreuungsstunde wird ein Betrag von 1,50 € erhoben.

Räumliche Gegebenheiten

Beide Hortgruppen bieten ein Spielzimmer, in dem die Kinder in Bauecke oder Polsterecke spielen können, Tischspiele miteinander spielen oder auch am Werktisch angeleitet oder selbständig basteln können.

Unsere Ausstattung zum Werken ist sehr umfangreich und die Kinder können nach Einweisung selbstständig mit einigen Werkzeugen hantieren.

Vom Spielzimmer der Tigergruppe aus führt eine Feuertreppe in den Garten, die Pumagruppe kann die Räume über die Feuertreppe der Hasengruppe verlassen.

Der angrenzende Hausaufgabenraum steht den Kindern außerhalb der Hausaufgabenzeit ebenfalls für Spiele oder Bastelangebote zur Verfügung.

Der Turnraum des Kindergartens wird bei schlechtem Wetter mittags vom Hort mitbenutzt, um den Kindern genügend Bewegung zu ermöglichen. Allerdings ist der Raum wegen seiner Größe nur für eine begrenzte Anzahl an Hortkindern geeignet.

Aufgabe des Hortes

Der Hort begleitet, unterstützt und ergänzt die Bildung und Erziehung des Kindes in der Familie. Er bietet dem Kind vielfältige Erlebnis– und Erfahrungsmöglichkeiten über den Familienrahmen hinaus.

Mehr noch als für den Kindergarten gilt für den Hort, dass die Pädagogik zunehmend Freiräume und Entwicklungsmöglichkeiten schaffen muss für Kinder, die älter, verständiger, mobiler und sicherer werden.

Hortarbeit kann und darf sich nicht nur auf die Erledigung von Hausaufgaben beschränken, auch nicht auf eine Überbrückung zwischen Schulschluss, Essen und Nachhause gehen. Der Hort hat vielmehr einen eigenständigen Bildungs- und Betreuungsauftrag. Er muss ein notwendiges Gegengewicht zur Schule darstellen und den Kindern Möglichkeiten eröffnen, die in der Schule nicht denkbar sind.

Pädagogische Arbeit im Hort

Sage es mir, und ich werde es vergessen, zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten, lass es mich tun, und ich werde es können.
Johann Wolfgang von Goethe
Dichter, Naturforscher

Dieser Spruch von Goethe trifft unsere Einstellung zu unserem pädagogischen Auftrag sehr gut. Durch selbstständiges Handeln und Ausprobieren, durch experimentelles Versuchen, werden die Kinder um Erfahrungen reicher, die ihnen mehr in Erinnerung bleiben werden, als langwierige Erklärungen.

Der Hort bietet dem Kind Lebens- und Erfahrungsraum, indem es eine sinnvolle Freizeitgestaltung erlebt und seine Hausaufgaben erledigen kann.

In der „Lebenswelt Hort“ soll sich das Kind geborgen und wohl fühlen. Einen vertrauensvollen Bezug zu den Kindern herzustellen, ist unser größtes Ziel. Jedes Kind kann mit seinen Sorgen und Nöten, aber auch mit den positiven Erlebnissen zu uns kommen und findet einen Ansprechpartner für alles , was es bewegt.

Wir sehen uns als familienergänzende Einrichtung, die das Kind in seiner Entwicklung unterstützt. Es lernt in der Zeit, in der es den Hort besucht, eigenverantwortlich zu handeln und übernimmt für sich und andere Verantwortung.

Unser Ansatz in der Arbeit mit den Kindern setzt daran an, die positiven Eigenschaften des Kindes zu fördern und zu stärken und es in seiner Persönlichkeit anzunehmen, damit es die eigene Entwicklung aktiv steuern und in eine Gemeinschaft hineinwachsen kann.

Hortkinder brauchen Freiräume, in denen sie sich entfalten können, genießen aber auch die Gemeinschaft mit vielen anderen Kindern, mit denen sie spielen, basteln und lernen können. Immer wieder neue Anregungen zum Basteln und Spielen ermöglichen es den Kindern, neue Ideen zu entwickeln und sich mit ihren Stärken einzubringen.

In der Gruppe Hausaufgaben zu erledigen, gefällt den Kindern normalerweise sehr gut. Hier machen alle das Gleiche, es gibt festgelegte Zeiten und Regeln, die es den Kindern ermöglichen, konzentriert zu arbeiten.

Kinder im Hort zu erziehen heißt für die pädagogischen Fachkräfte

– Ansprechpartner für Kinder und Eltern sein

– Raum schaffen für die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit des Kindes

– Die Selbstständigkeit und verantwortungsbewusstes Handeln zu fördern

– Im täglichen Umgang miteinander begleitend und unterstützend zu wirken

– Hilfestellung bei den Hausaufgaben anbieten

– Normen und Werte vermitteln

– Anreize für eine sinnvolle und interessante Freizeitgestaltung bieten

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
Erich Kästner
Schriftsteller, Publizist

Dabei sollen die Kinder

– Regeln des Alltags, des Miteinanders, Umgangsformen und Manieren lernen

– Achtung vor den Mitmenschen haben

– eigene und auch fremde Lebens- und Familiensituationen wahrnehmen und

  respektieren, sich selbst und andere annehmen – mit allen Stärken und Schwächen

– eigene Grenzen ausloten und Misserfolge verkraften lernen

– Freundschaften schließen können

– die Umwelt wertschätzen

– miteinander reden und zuhören lernen

– neugierig auf Bildung und Wissenserwerb werden

– Spaß an Bewegung, Sport und Spiel haben

 

Freiheit ist, wenn jeder tun und lassen kann, was er will, ohne die Freiheit des anderen zu beschränken.
Alexander Sutherland Neill
Pädagoge

Tagesablauf

Alles was uns begegnet, lässt Spuren zurück. Alles trägt unmerklich zu unserer Bildung bei.
Johann Wolfgang von Goethe
Dichter, Naturforscher
Uhrzeit Beschreibung
ab 11:30

kommen die Kinder in den Hort und können die Zeit bis zum Mittagessen zum Spielen, Basteln oder Erzählen nützen.

Für die Kinder ist es wichtig, diese Zeit selbstbestimmt zu verbringen, wenn sie sich dabei im Rahmen unserer Hortregeln bewegen.

13:00

Mittagessen

Das Essen wird von unserer Köchin frisch zubereitet und ist auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Dabei achten wir darauf, dass die Kinder auch Neues kennenlernen und wir die Lust an einer ausgewogenen Ernährung wecken.

13:45 - 14:00

Zeit zum Spielen im Garten oder im Turnraum oder im Gruppenzimmer, wenn wir rechtzeitig mit dem Mittagessen fertig werden.

Die Kinder brauchen nach einem anstrengenden Schultag Zeit, sich auszutoben, um Kraft zu tanken für die Hausaufgabe.

14:00 - 15:00

Hausaufgabenzeit, in Ausnahmefällen bis 15.30 Uhr

Die Hausaufgabe sollte selbstständig erledigt werden. Wir geben Hilfestellung, wenn das Kind Fragen hat, wobei es uns sehr wichtig ist, den Kindern Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und keine vorgefertigten Lösungen zu präsentieren.

Beginnend mit EVA Zeit

Freitags werden keine Hausaufgaben im Hort gemacht

Die EVA Zeit

In den ersten 15 – 25 Minuten findet die sogenannte EVA Zeit statt (EigenVerantwortliches Arbeiten).
In dieser Zeit sollen die Kinder, nachdem sie ihre Fragen gestellt haben, ganz selbstständig und ruhig arbeiten, erst dann werden wieder Fragen beantwortet. Dies hilft den Kindern, selbstständig zu arbeiten und sich Lösungsansätze selbst zu erarbeiten.

Wir machen mit Ihren Kindern Hausaufgabe, nicht für die Kinder!

Wir achten auf vollständige Erledigung, saubere Ausführung und korrigieren mit dem Kind die Fehler, welche es dann verbessern soll (insofern es die Zeit zulässt). Bei Lernproblemen werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten. Wir können aber keine Nachhilfe leisten! Ebenso muss das Lesen und Lernen zu Hause geübt werden.
Wichtig ist, dass das Kind alle Arbeitsmittel dabei hat und Sie als Eltern in Kontakt mit uns bleiben.
Dauer der HA-Zeit bis höchstens 15.30 Uhr

Ab 14.30 Uhr Freispiel für die Kinder, die mit der Hausaufgabe fertig sind.

Nach der HA-Zeit bieten wir auch verschiedene Aktionen an, die oft als Projektarbeit durchgeführt werden und machen Bastelarbeiten.

Ende der Hortbetreuung: 17.00 Uhr, am Freitag um 16.30 Uhr

Die Hortkinder dürfen mit dem Einverständnis der Eltern zu einer festgelegten Zeit alleine nach Hause gehen, oder werden abgeholt.

Zusätzliche Aktionen

Wir schließen uns dem „Sommerfest“ des Kindergartens an und machen zum Thema passend einen eigenen Programmpunkt.

Geburtstagsfeiern finden einmal im Monat für alle Geburtstagskinder dieses Monats statt. Sollten die Geburtstage weit auseinanderliegen, feiern wir auch öfter. Die Eltern können einen Kuchen mitbringen oder auch nur Kekse, usw.

Essen und Getränke

Kinder sind keine Fässer die gefüllt, sondern Feuer, die entfacht werden wollen.
François Rabelais
Schriftsteller der Renaissance, Humanist, praktizierender Arzt

In unserem Haus wird täglich frisch gekocht.

Das Mittagessen wird pauschal verrechnet und muss an 12 Monaten entrichtet werden.

 

Den Kindern wird Saftschorle oder Mineralwasser angeboten.

Elternpartnerschaft

Im Interesse des Kindes, das sowohl Elternhaus als auch den Hort als Lebensumfeld erlebt, ist es wichtig, im Gespräch zu bleiben und Informationen auszutauschen. Vor allem Eltern, deren Kind alleine nach Hause gehen darf, sind auf Elterngespräche angewiesen, da hier die kurzen Tür- und Angelgespräche nicht möglich sind.

Auch wenn Hortkinder im Laufe des Grundschullebens immer vernünftiger und selbstbestimmter werden, sich besser artikulieren und auch Gemeinschaftsregeln besser einhalten können, gibt es doch immer wieder Verhaltensweisen des Kindes, die wir als Erziehungspartner zusammen besprechen sollten. Auch bei Lernproblemen ist es wichtig, dass wir an einem Strang ziehen.

Sie können jederzeit einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren! Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, um dem Kind zu vermitteln, dass wir eine Erziehungspartnerschaft bilden, die zum Wohle des Kindes eng zusammenarbeitet.

Das Kind in der schwierigen Zeit der Vorpubertät nicht alleine zu lassen, ist unser Ziel. Wir möchten Sie als Eltern begleiten, unterstützen und ermutigen, mit Ihrem pubertierenden Kind an der (Erziehungs-)Beziehung zu arbeiten. Nicht mit Verkrampftheit oder Panik, sondern mit Mut zur Gelassenheit. Mit Mut zu Fehlern und: mit Humor!

Auch Eltern von Hortkindern können sich im Elternbeirat aufstellen lassen und so an der Gestaltung und Planung eines Hortjahres mitwirken. Mehr hierzu unter Organisation…

Kooperation mit der Grundschule und Fachdiensten

Um mit der Grundschule oder Fachdiensten wie Logopäde, Heilpädagoge, usw. zusammenarbeiten zu können, brauchen wir von Ihnen eine Schweigepflichtentbindung. In diesen Gesprächen geht es um allgemeine Informationen. Sollte ein spezielles Problem bei Ihrem Kind auftreten, das wir mit der Lehrkraft besprechen müssen, werden Sie von uns vorher informiert.

Die Zusammenarbeit mit der Grundschule Egling ist wichtige Voraussetzung für eine gute Hortarbeit. Die Lehrkräfte informieren uns, wenn Stunden ausfallen und die Kinder früher Schulschluss haben, wir können uns an die Lehrkräfte wenden, wenn es Probleme bei den Hausaufgaben gibt und 1 – 2 mal im Jahr findet ein Austausch zwischen Lehrern der Grundschule und unserem pädagogischen Personal statt.

Krippe

  • Krippe Egling
    Austraße 13
    86492 Egling a.d.Paar
  • 0 82 06 / 90 30 68 5

Kindergarten

  • Kindergarten Egling
    Austraße 13
    86492 Egling a.d.Paar
  • 0 82 06 / 5 77
  • Igel: 0 82 06 / 5 77
  • Hasen: 0 82 06 / 9 62 94 87

Hort

  • Hort Egling
    Austraße 13
    86492 Egling a.d.Paar
  • 0 82 06 / 9 03 06 84
  • Tiger: 0 82 06 / 90 30 68 4
  • Puma: 0 82 06 / 9 62 94 89

Träger

  • Gemeinde Egling
    Hauptstr. 31
    86492 Egling a.d.Paar
  • 0 82 06 / 96 21 12 - 0
  • www.egling.com

Wir dulden keine Werbeanrufe jeglicher Art.

© 22quadrat.deSebastian Herbig